Notizen

öffentliche Notizen von Andreas K. Förster

Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen!
Diese Notizen kann man auch als RSS-Feed abonnieren.

07.01.2020: Gästebuch

Jetzt hab ich mal ein Gästebuch freigeschaltet. Es wäre schön, wenn ihr da mal etwas Nettes reinschreibt. Das ist erstmal nur ein Experiment.

Leider hab ich mit öffentlichen Foren so meine schlechten Erfahrungen. Wir leben in Zeiten, wo in sowas echt viel Müll reingeschrieben wird; entweder Spam, oder Meinungsäußerungen, die ich nicht gutheißen kann; Sei es aufgrund der Form, oder aus inhaltlichen Gründen.

Das versuche ich hier mal etwas anders zu lösen. Hier kann man sehr einfach mit zwei Klicks Nachrichten löschen; nicht nur ich, jeder kann das. Natürlich kann auch das missbraucht werden. Die Leute könnten einfach immer alles weglöschen. Aber, ganz ehrlich, das würde mich nicht so ärgern, als wenn da Müll drin stehen bleibt.

Gelöschte Nachrichten werden nur als gelöscht markiert, bleiben aber erstmal auf dem Server und könnten von mir und nur von mir wieder hergestellt werden.

Ansonsten habe ich das nach dem Prinzip eines Messageboards programmiert. Neue Nachrichten erscheinen am Anfang und wenn eine Maximalanzahl erreicht ist, wird für jede neue Nachricht eine alte gelöscht, also wirklich gelöscht. So kann das dann dauerhaft weiterlaufen, ohne dass es je zu voll werden kann.

HTML-Code wird nicht ausgeführt. Das braucht ihr also gar nicht erst versuchen. ☺

Also wie gesagt: Schreibt mir mal etwas Nettes.

10.10.2019: Nie wieder Krieg

Deutschland darf sich an einer Politik der Konfrontation, der Sanktionen und der Aufrüstung nicht länger beteiligen, sondern muss sich ihr widersetzen und dafür Partner in Europa und weltweit suchen. Die Nutzung von Militärbasen und anderer Infrastruktur in Deutschland für völkerrechtswidrige Kriege darf nicht gestattet werden. Wir fordern die Bundesregierung, die Parteien und die Medien in Deutschland auf, zu einer Politik des Friedens und der Abrüstung, der Entspannung und Verständigung, der Achtung des Völkerrechts, der gemeinsamen Sicherheit in Europa und weltweit zurückzukehren, wie sie der Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt betrieben hat.

17.08.2019: Gedankenexperiment

Es ist leichter, das Fremde zu hassen, als das Vertraute.

Bitte macht mit mir mal ein Gedankenexperiment.

Zählt mal auf, wie viele Filme und Fernseh-Serien aus den USA ihr kennt. So und nun stellt das mal gegenüber gegen die Anzahl all der Filme und Fernseh-Serien, die ihr aus Russland oder China kennt. Na, fällt euch was auf?

Auch in Sachen Musik kennt ihr sicher mehr aus den USA und anderen englischsprachigen Ländern, als aus Russland oder China.

Wir alle sind mit Filmen und Musik aus den USA aufgewachsen. Das ist uns sehr vertraut. Damit wurden wir indoktriniert.

Mein Vorschlag: Spielt mehr russische und chinesische Musik. Musik verbindet (wenn es dafür nicht schon zu spät ist).

14.09.2018: Soziale Netzwerke

Normalerweise halte ich mich ja von sozialen Netzwerken fern. Die bekannten sammeln ganz viele Daten und machen Werbung und vermutlich noch schlimmeres damit. Und die Betreiber werden ziemlich reich; zumindest einige wenige Anbieter, alle aus den USA. Dieses System will ich nicht noch durch meine aktive Teilnahme unterstützen. (Ich nehme passiv teil, aber ohne einen Account zu haben.)

Nun habe ich mich jetzt aber doch auf einem sozialen Netzwerk angemeldet, bei dem Mikroblogging-Dienst Mastodon. Das ist dezentral, basierend auf freier Software. Das heißt, es gibt nicht einen einzigen großen Anbieter, sondern viele kleine, die miteinander kommunizieren können. Dort bin ich als @akf@ruhr.social unterwegs. Man kann mir auch von GNU social aus folgen.

05.09.2018: Aufstehen

„Aufstehen“ ist eine neue linke Sammelbewegung. Sie ist nicht an eine bestimmte Partei gebunden, sondern will überparteilich bleiben. Es sind insbesondere auch Leute eingeladen, die sich nicht von der etablierten Politik vertreten fühlen.

Zitat: „Wir wollen etwas Neues: Keine Partei, sondern eine Bewegung für alle, die gemeinsam für unsere Ziele kämpfen wollen. Wir streiten für sichere Arbeitsplätze, höhere Löhne, gute Renten & Pflege, einen Sozialstaat, der vor Abstieg schützt und nicht jedes Lebensrisiko dem Einzelnen allein aufbürdet, für Top-Bildung von der Kita bis zur Universität, bezahlbare Mieten, gerechte Steuern statt Politik für Super-Reiche, Banken und Konzerne, den Erhalt des bedrohten Planeten, den Schutz von Wasser, Luft, Böden, Tieren und Artenvielfalt, für Abrüstung, echte Friedensdiplomatie und Entspannungspolitik, gegen Stellvertreterkriege, Waffenexporte, die Ausplünderung der benachteiligten Länder, die die eigentlichen Fluchtursachen sind. Wir stehen auf gegen Fremdenhass sowie für echte Demokratie ohne Übermacht der Banken, Konzerne und Lobbyisten. Wir wollen neue Mehrheiten in Deutschland und Europa!“

Denen, die sich über Tracking Gedanken machen, empfehle ich jedoch, das nur über Tor aufzurufen. Aber anmelden solltet ihr euch… Bitte.

03.08.2018: Untergang von RSS

Auf Heise gibt es einen schönen Kommentar[1] zum Untergang von RSS, dem ich mich nur anschließen kann.

Ein Feed-Reader hat den Vorteil, dass er Nachrichten aus verschiedenen, frei auswählbaren Quellen zusammenstellt und man auch einen Überblick behält, was neu ist und was man schon gelesen hat, bzw. als gelesen markiert hat.

Ich lese Nachrichten mit dem Programm Liferea[2]. Doch leider gibt es immer mehr Seiten, die keine Feeds anbieten.

29.04.2018: Eigener Webserver: AKFNetz

Manche haben sicher mitgekriegt, dass ich schon seit geraumer Zeit an einem eigenen Webserver arbeite. AKFNetz[1] Eigentlich wollte ich mich dabei auf lokale Netze konzentrieren. Die meisten anderen Webserver sind mir zu groß und komplex; auch die, die sich selbst als klein beschreiben. Das läuft primär bei mir zuhause auf einem kleinen Einplatinencomputer mit ARM-Prozessor. Darauf ist der optimiert.

Aber mittlerweile ist der so brauchbar, dass ich jetzt auch meine öffentliche Webseite darauf umgestellt habe. Wenn ihr das hier lest, seid ihr bereits damit verbunden.

Nun wollte ich den aber möglichst klein halten und so Sachen wie Verschlüsselung und virtuelle Hosts raus halten. Mein Provider setzte aber dafür bereits ein Frontend namens Pound[2] ein. Wie sich herausstellt ist das genau die ideale Ergänzung für mein Programm. Beide Programme sind für sich genommen recht klein, zusammen aber mächtig. Das ist dann eine gute Aufgabenteilung.

Vielen Dank an meinen Webhoster Uberspace[3], dass sie sowas ermöglichen.